Skip navigation

Facebook: "Wir sind zu einem Prozent fertig"

So kurz vor dem Börsengang noch mal rund 180 Social-Media-Profis Rede und Antwort stehen – das ist nicht ohne. Auch nicht für Tina Kulow, die erfahrene Pressechefin D-A-CH des weltweit größten Sozialen Netzwerks Facebook. Deshalb habe sie auch kurz überlegt, ob sie ihren Auftritt vor dem Social Media Club München besser absagen solle. Dass sie trotzdem gekommen ist, rechnen wir ihr hoch an.

Schließlich wusste sie, dass jede Menge kritische Fragen auf Sie zukommen. Auch von unseren Moderatoren Doris Schuppe und Alexander von Streit, dem Chefredakteur der deutschen Wired: "Darf eine einzelne Firma so viele Daten besitzen? Ist Facebook nicht schon eher eine eigene Infrastruktur und kein Dienst mehr? Wartet Facebook bei Änderungen bewusst erst auf den Protest der User, um dann eventuell Änderungen vorzunehmen? Gibt der Aktivitätenfeed nicht viel zu viel Privates preis? Und steht Facebook nicht erst ganz am Anfang seiner Invasion?"

Tina_kulow
Publikum01
Tina_kulow_presentation
Tina_alex_doschu_podium
Smcmuc_guests

Key Take-Aways

Ein paar interessante Informationen und Aussagen von Tina Kulow in Kürze:

  • Für Facebook ist der irische Datenschützer zuständig. "In Deutschland redet das Unternehmen mit 16 Datenschützern, die alle eine eigene Meinung haben."
  • User könnten sich ihre Einträge und Daten im Aktivitätenprotokoll ganz genau anschauen und dort selbst Veränderungen vornehmen.
  • "User können bei Facebook ihre Daten voll und ganz löschen." Bis alle Daten entfernt sind, dauere es gemäß den eigenen AGBs eine Weile. Aber die Daten anderer Facebook-Teilnehmer, in denen man eine Rolle spiele, würden nicht gelöscht.
  • Die Idee des Aktivitätenfeeds sei, interessante Musik oder andere digitale Inhalte zu entdecken.
  • Facebook will mehr Sichtbarkeit in der deutschen Gesellschaft und plant zu diesem Zweck "Aktionen, um die Medienkompetenz zu schulen".
  • Facebook will die langfristig angekündigte Timeline-Einführung künftig als Blaupause für die Einführung von Neuerungen nehmen. Nicht nur die User, sondern auch Unternehmen und Dienstleister sollen so vor allzu kurzfristigen Änderungen verschont werden.
  • Das Geschäftsmodell von Facebook sei es nicht, persönliche Profile zu verkaufen, sondern interessenbezogene Werbung möglichst zielgenau auszuliefern.
  • Es gibt Beispiele von Firmen, die rund um Facebook ein erfolgreiches Geschäftsmodell etabliert haben (und das seien nicht nur Games-Anbieter). Facebook selbst sammelt diese Cases.

Über 900 Millionen Menschen nutzen Facebook weltweit. Und weniger als 20 Menschen arbeiten derzeit für Facebook in Deutschland, wo der Datenschutz besondere Aufmerksamkeit genießt.

"Wir wollen Facebook so bauen, dass jemand, der höchste Ansprüche an den Datenschutz hat, Facebook bedenkenlos nutzen kann," antwortete Tina Kulow auf die Bedenken etlicher Fragesteller. Und: "Es gibt keinen Grund, uns pauschal als böse Datensammler abzustempeln."

Wer so groß wird, so eine weitere der zahlreichen Publikumsfragen, müsse damit rechnen, dass eine berechtigte Angst vor dem Missbrauch dieser Position entsteht: Tina Kulow: "Die tollste Plattform ist die beste Antwort, die man auf diese Befürchtungen geben kann." Deshalb bleibe bei Facebook die Veränderung die Konstante: Das Unternehmen sehe sich als "1 % finished".

Und wie sich Tina Kulow erfolgreich um eine Einschätzung von Google+ herummogelte, beschreibt Oliver Rehbinder sehr schön in seinem lesenswerten Blogbeitrag zu unserer Veranstaltung.

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Gast Tina Kulow und unserem Gast-Moderator Alexander von Streit, dem Chefredakteur der deutschen Wired. Und natürlich bei den Teilnehmern. Unser treues und wie immer kritisches Publikum hat parallel bewiesen, dass die Interaktion mit den Experten aus unserer SMCMUC-Community den "Heißen Stuhl" zu einem spannenden Programmformat macht.

Ein besonderes Dankeschön geht an den Sponsor des Events, BASE, ohne den die Bewirtungspauschale für Buffet und Getränk hätte höher ausfallen müssen. Das Moccar-Pompidou unterstützte uns wie gehabt mit Location und Technik.

Fotos vom Event

Alle Bilder des Abends, wie so oft schon großartig eingefangen von Raimund Verspohl, sind im SMCMUC Fotoalbum auf facebook.com zu sehen. Herzlichen Dank Raimund für die atmosphärischen Eindrücke!

Save the Date

Der Termin für den nächsten Social Media Club steht. Es ist Montag, der 16. Juli 2012. Unser Thema: Wikipedia – welche Zukunft hat User Generated Content? Wir freuen uns auf Arne Klempert, das deutsche Mitglied im Wikimedia Foundation Board of Trustees.

Wenn Ihr Unternehmen als Sponsor die Veranstaltungen des Social Media Club München mit Buffet und Getränken für ein entspanntes Networking unterstützen möchte, melden Sie sich gerne bei uns!

 

Christian Faltin

Smcmuc-social_media_club_150px

 

Permalink

| Leave a comment  »

Groups:
Chapters
United States
Argentina
Australia
Austria
Bahrain
Belgium
Brazil
Cambodia
Canada
China
Costa Rica
Czech Republic
Denmark
Dominican Republic
Ecuador
El Salvador
France
Germany
Global
Greece
Iceland
India
Indonesia
Ireland
Isle of Man
Israel
Italy
Japan
Jordan
Kazakhstan
Kenya
Kuwait
Malaysia
Mexico
Moldova
Mongolia
Morocco
Netherlands
New Zealand
Nigeria
Oman
Panama
Paraguay
Peru
Portugal
Qatar
Russia
Saudi Arabia
Singapore
South Africa
South Korea
Spain
Sri Lanka
Sweden
Switzerland
Tunisia
Turkey
Ukraine
United Arab Emirates
United Kingdom